Man fuhr nach Schweizerhalle...

...in den 70er und 80er Jahren des 19. Jahrhunderts. Dies mit Kutschen und Dampfern, einzig um hier zu Kuren und zu Baden. Die nahegelegenen Salinen waren Anlass, dass hier ein Hotel Solebad erbaut wurde. Das Geschäft lief so gut, dass 1873 eine Dependence für das Hotel erbaut wurde, der heutige Gasthof Solbad.

Um 1900 setzte in der Schweiz das grosse Bädersterben ein und Schweizerhalle hat den Kampf gegen das nahe Rheinfelden verloren. Dann zog die Chemie in Schweizerhalle ein, angezogen von den Rohstoffen Salz der Salinen und Wasser des Rheins. Bald war es der wichtigste Chemiestandort der Schweiz und der Gasthof Solbad wurde Eigentum der Säurefabrik Schweizerhall. 1976 wurde das alte Solbad aufwändig renoviert und mit einem Saalanbau erweitert. Dieser diente der nahegelegenen Chemie als Kantinenbetrieb und ist auch heute noch gut besucht zur Mittagszeit.

Ende des Jahres 2000 erwarb die Solbad Gastronomie AG, gegründet von Hortensia Hermann, Andreas Uebersax und Sascha Brestler den Gasthof und begannen mit der sorgfältigen und schrittweisen Renovation des Gebäudes. Im Sommer 2003 wurde der Sommerpark eröffnet und im Herbst 2007 kam die Schlüsselzunft in Basel hinzu.